Bei kaum einem Elternthema wird so oft geschwindelt, wie beim „Schlafen“. Oft ist das der erste Punkt an dem Eltern ihre „Erziehungstauglichkeit“ festmachen. Wenn das Kind dann nicht von Beginn an „richtig“ schläft, kriecht Panik hoch. Wie wird das denn die nächsten 18 Jahre laufen, wenn’s schon jetzt Probleme gibt?

Aber: Babys schlafen immer „richtig“ 🙂

Hätten die ersten Menschenbabys tief und fest in ihrer eigenen Höhle geschlafen, wären sie zur beliebten Brettljause von Säbelzahntigern und Co geworden. Darum versichert sich das Baby mehrmals in der Nacht ob die lebenswichtigen BeschützerInnen noch in der Nähe sind. Sind sie es nicht, löst dies ein biochemisches Feuerwerk in Babys Körper aus – genannt Angst. Stresshormone durchfluten den kleinen Körper und lösen im Gehirn den Alarmknopf aus. Das kleine Menschlein tut das einzige was es kann: schreien. Wenn es nicht mehr schreit, hat es nicht gelernt alleine einzuschlafen. Es hat gelernt, dass keine Hilfe zu erwarten ist und resigniert oder erstarrt.

Wir wissen, dass enormer, wiederkehrender Stress Menschen krank macht. Burn-Out ist in aller Munde und bedeutet nichts anderes. Was kann Stress in den kleinen, sich noch entwickelnden Gehirnen dann anstellen? Als Baby alleine und hilflos zu sein, ist unüberbietbarer Stress. Man/frau stelle sich vor als Erwachsener irgendwo hilflos abgelegt zu sein, ohne die Möglichkeit das Licht anzumachen, aufzustehen – und niemand reagiert auf unser Rufen. Gruselig, oder?

Erzählt mir jetzt die Nachbarin/Schwägerin/Schwiegermutter oder Freundin, dass ihr Kind von Beginn an durchgeschlafen hat (weil sie ein Wunderkind hat – das übrigens als Urzeitbaby schlechte Chancen gehabt hätte, oder weil sie einfach ein bisschen angeben will 😉 kann mich das als frisch gebackene/n Mutter/Vater verunsichern. Dann kaufe ich mir eines dieser Bücher wie „Jedes Kind kann schlafen lernen“ und versuche meinem Kind „richtig“ schlafen beizubringen – bevor es zu spät ist.

Nicht selten stehen die Mamas/Papas dann selbst mit Tränen in den Augen hinter der geschlossenen Kinderzimmertür und hoffen, dass das Kind endlich einschläft. Ihr Bauchgefühl sagt ihnen eigentlich das Richtige, aber der ErziehungsratSCHLAG hat sie außer Gefecht gesetzt.

Mehr zu intuitivem Erziehen

 

Bei kaum einem Elternthema wird so oft geschwindelt wird, wie beim „Schlafen“. Oft ist das der erste Punkt an dem Eltern…

Gepostet von Blickpunkt Erziehung am Sonntag, 4. März 2018

Jedes Kind kann schlafen

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Jedes Kind kann schlafen

  1. Als Mutter bekomme ich ständig unaufgefordert Tipps wie ich am Besten dieses oder jenes „Problem“ in den Griff bekomme. Intuitive Erziehung nimmt da ein wenig die Luft raus und etwas Druck weg. Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.